• img
  • img
  • img

+++Blutspende am 17.10.2022!+++Rathaus geöffnet - Terminvereinbarung gewünscht!+++

Dienststellen

Rathaus Arnstorf Marktplatz 8
94424 Arnstorf
Telefon 08723 9610-0

Meine Welt - Rottal-Inn

Bürgerinfo Portal

des Landratsamtes
Rottal-Inn

Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBürgerinfo Portal

Öffnungszeiten

Rathaus

Montag bis Freitag:
08.00 – 11.45 Uhr
13.30 – 16.30 Uhr

Mittwoch und Freitag Nachmittag geschlossen.

Stadtplan.de - Einfach besser finden

Online Stadtplan vom Markt Arnstorf

Der neue Stadtplan des Markt Arnstorfs.
Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterZum Stadtplan

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Bürger-App des Marktes Arnstorf

Die neue App jetzt für Android und iOS downloaden.
PDF mit QR-Codes

Dahoim in Niederbayern

Dahoam in Niederbayern

Infoportal für die Region
... do mog i lebn!

Öffnet externen Link in neuem FensterZum Infoportal

Aktuelle Informationen

Anstichpremiere mit zwei Schlägen

Blaskapelle Arnstorf (Foto: Gabor)

Ein erstes Prost auf zünftige Volksfesttage: die Festwirte Lotte und Hans Hilz (v.l.), stellvertretender Landrat Kurt Vallée, MdL Martin Wagle, MdB Max Straubinger, Bürgermeister Christoph Brunner und Hausherr Moritz Graf von Deym. (Foto: Gabor)

Markt Arnstorf in Volksfeststimmung: Gelungener Auftakt für fünf ausgelassene Festtage

Das Warten hat ein Ende: Mit zwei souveränen Schlägen öffnete Bürgermeister Christoph Brunner das erste Fass Festbier und hat so den Startschuss zum Arnstorfer Volksfest gegeben. Nach zwei Jahren Zwangsentzug wird im historischen Festzelt an der Wiesenstraße wieder das Festbier aus der gräflichen Brauerei von Deym in den Steinkrügen ausgeschenkt. Die Festwirte Lotte und Hans Hilz verwöhnen mit ihren bayerischen Schmankerln, die Schausteller laden zu rasanten Fahren in Autoscooter, Karussell und Co. ein und der unverwechselbare Duft von Giggerl, gebrannten Mandeln und frischen Brezen liegt in der Luft.

Pünktlich um 17 Uhr am gestrigen Freitag läutete die Blaskapelle Arnstorf mit einem Standkonzert am Marktplatz die fünf tollen Tage ein, bevor sich die vielen Vereine formierten, um den Festwirt und die Ehrengäste beim Auszug zur Wiesen zu begleiten. Groß auch die Zahl der Schaulustigen, die trotz sengender Hitze gekommen waren, um den langen Zug zu beklatschen. Obwohl bereits seit zwei Jahren im Amt, war es für Bürgermeister Christoph Brunner eine Premiere den Bieranstich zu vollziehen. Mit zwei kräftigen Schlägen und beinahe ohne Spritzverlust, verhalf er den ersten Litern Festbier in die Maßkrüge. Auf zünftige Tage stießen damit die Festwirte Hilz, Hausherr Moritz Graf von Deym, stellvertretender Landrat Kurt Vallée, Bundestagsabgeordneter Max Straubinger Landtagsabgeordneter Martin Wagle, die Vertreter der örtlichen Pfarrgemeinden, Pfarrer Bernhard Saliter und Pfarrer Robert Schön, Ehrenbürger Hans Lindner sowie Mitglieder des Kreis- und Marktrats an.

Vergnügliche Stunden

In seiner Begrüßung brachte der Rathauschef seine Freude zum Ausdruck, dass die Tradition, die seit mehr als 130 Jahren währt, fortgesetzt werden kann. Er freute sich, dass altbekannte Schausteller wieder den Weg nach Arnstorf gefunden haben und für vergnügliche Stunden außerhalb des Zeltes sorgen. Sein Dank ging an die Volksfestbeauftragte der Marktgemeinde, Heike Albrecht, und an Platzwart Franz Lechner, bei denen die Volksfestorganisation in guten Händen sei. Da Bürgermeister Brunner ein eingefleischter Musiker ist, wechselte er am Abend seinen Platz vom Ehrentisch auf die Bühne, wo Roland Hofbauer und seine Blaskapelle Arnstorf den unterhaltsamen Ton angaben.

Die Glanzlichter des Volksfestes

Auch am Samstagabend spielt die Blaskapelle Arnstorf auf. Am Sonntag gibt es schon zum Mittagstisch Schmankerl für den Gaumen und mit der Oldtimerausstellung auch einen Schmaus für die Augen. Der Montagnachmittag gehört ab 14 Uhr den Kindern – mit Spaßprogramm, gestaltet vom VzG. Am Dienstagnachmittag ab 14 Uhr sind die Senioren eingeladen. Sie werden unter anderem von den Nachwuchs-Schuhplattlern der Kudlhuber Trachtler unterhalten.
(Quelle: LZ 8.8.22)